AGB

AUSSTELLER-REGLEMENT 2017

Gemäss den Vereins-Statuten vom 01.4.2017 erlässt der Vorstand ein verbindliches Aussteller-Reglement für alle Aussteller und Mitbetreiber der Herbstmesse. Das Reglement kann von der Ausstellungsleitung (Vorstand) jährlich – nach Bedarf – ergänzt und
geändert werden.

Art.I

1. Die Herbstmesse wird in der Regel jedes Jahr durchgeführt.

2. Ueber die Zulassung von (Neu-)Ausstellern entscheidet die Ausstellungsleitung. Kein Aussteller hat Anrecht auf ein Branchen-Monopol.

3. Kollektivstände im Sinne eines Ausstellers und diverser Untermieter – ob diese nun Mitglieder oder Nichtmitglieder des Ausstellervereins sind – können nicht gestattet werden. Absolute Ausnahmefälle müssen von der Messeleitung bewilligt werden.

4. Grundsätzlich können an der Messe nur Artikel und Dienstleistungen ausgestellt resp. verkauft werden, die in einem direkten Zusammenhang mit der Ausstellerfirma stehen.

5. Es dürfen keine ausverkaufsähnliche Aktionen durchgeführt werden. Anschlagen von Sonderrabatten passt nicht zu unserem Messe-Image und wird nicht gestattet.

6. Aussteller, die zwecks Belebung der Messe einen Sonderartikel (der normal nicht zum Verkaufssortiment gehört) präsentieren oder verkaufen wollen, müssen diesen vier Wochen vor der Messe-Eröffnung bei der Messeleitung schriftlich deklarieren.

7. Die Messeleitung kann bei grobem Verstoss betreffend Punkt 4 oder 5 gegen den Verursacher Massnahmen ergreifen.

Art.II

1. Der Vorstand stellt den Ausstellern die Messewände zur Verfügung. Die Gestaltung der Stände durch die Aussteller soll ästhetisch ansprechend sein und der gesamten Messe eine gepflegte Atmosphäre verleihen. Die Messeleitung steht den Ausstellern für die Gestaltung der Messestände beratend zur Verfügung.

2. Es wird gewünscht, dass der Aussteller von seinem Handwerk etwas zeigt oder darstellt.

3. Die Stände müssen im Innern mit einer klaren, eindeutigen Firmenbeschriftung versehen sein.

4. Die Benützung der Gänge als zusätzliche Ausstellfläche (oder Werbefläche) ist untersagt. In besonderen Fällen – wo dies verantwortbar ist – wird eine zusätzliche Gebühr verrechnet.

5. Werbeflächen können gegen Bezahlung einer Pauschale an den dafür vorgesehenen Stellen – montiert werden. Alle anderen Werbebänder und Tafeln im Bereich innerhalb und ausserhalb der Festhalle sind bewilligungspflichtig.

Art.III

1. Für die Standdekorationen dürfen aus feuerpolizeilichen Gründen weder Stroh, Schilf, Tannenreisige, Plastikmaterialien noch Kunststoffe verwendet werden (im Zweifelsfalle Absprache mit der Messeleitung).

2. Frühzeitiges oder verspätetes Ein- oder Ausräumen des Standes ist grundsätzlich wegen Behinderung der Messe-Handwerker nicht möglich. In Sonderfällen ist spätestens bei Erhalt der definitiven Standbestätigung ein entsprechendes Gesuch an die Messeleitung zu stellen.

3. Damit ein rascher Messe-Abbau gewährleistet ist, müssen die Aussteller an ihren Standwänden sämtliche Kleber, etc. entfernen.

4. Verpackungen und restliches Dekorationsmaterial und dergleichen müssen entsorgt werden.

Art.IV

1. Nach Eingang der definitiven Anmeldung und deren Bestätigung ist bei einem Rücktritt die effektive Standmiete zu bezahlen. Diese verfällt zu Gunsten der Ausstellung.

2. Die Standgebühren sind vor der Messe zur Zahlung fällig. Anmeldungen von Ausstellern, welche bis Ende September die Standgebühren nicht überwiesen haben, werden storniert. Insbesondere kommt hier die Branchenvertretung zur Anwendung.

3. Den Mitgliedern des Ausstellervereins steht eine Rekursmöglichkeit – jeweils an der nächstfolgenden Jahresversammlung – zu. Der Rekurs ist in schriftlicher Form, vier Wochen im voraus, zu Handen des jeweiligen Präsidenten zu richten.

Herbstmesse Frauenfeld
Bettina Meile
Original-Wortlaut 01.04.2017